Kassel

Print Friendly, PDF & Email

Kassel-Tour
vom 18.06. – 20.06.2010

 

Freitag, 18.06.2010

(km-Stand: 12.158)

„Um spätestens Punkt 15 Uhr trifft sich allet bei "Helmi“, lautete die glasklare Ansage für unsere erstmalige, superspannende "Keiner-kennt-wirklich-alle-Teilnehmer-"-Tour…

Nachdem alle Möppis eingesammelt sind, führt Helmi uns auf netten Umwegen bis kurz vor Rüthen, bevor "Uns-Navigator-"Richard dann die Führung übernimmt…

Unser Ziel: Das Hotel „Roter Kater und Graue Katze“ in der Fuldatalstr. 362-364 in Kassel.

   

Zum Glück haben wir uns durch die ein oder andere schlechte Hotelkritik im Internet wenig beeinflussen lassen und finden saubere und geräumige Zimmer direkt an der Fulda vor.

Nachdem wir unsere Brocken auf die Zimmer geräumt haben, lassen wir uns im örtlichen Restaurant nieder und lassen den Abend nach einem sehr schmackhaften Abendessen ausklingen.

Samstag, 19.06.2010

Als wir drei Mädels uns gerade zum Frühstück niederlassen, juckt es unsere Frühaufsteher-Jungs bereits in der Gashand. Kaum haben wir ein für die frühe Uhrzeit recht freundliches „Guten Morgen“ gemurmelt, springen sie auch schon auf und machen sich auf zu einer ersten Erkundungstour.

Als sie gegen kurz vor 11 zurück sind, heißt es „allgemeines Aufsitzen!“ und sodann führt uns „Uns-Richard“ durch die entlegensten Dörfer…

 

… bis hin zu einer „wunderbaren“ Gaststätte mitten in Thüringen: „Zum Lahmen Frosch“ in Uder-Schönau, wo uns vor allem die Waaahnsinns-Speisekarte überrascht:

Die Bedienung ist gnadenlos überfordert, gibt uns zu verstehen, dass es an völlige Unmöglichkeit grenzt, elf verschiedene Gerichte zu servieren und empfiehlt uns eindringlichst(!), entweder „Pommes-Currywurst“ oder „Rostbrätel“ zu bestellen (muss das Zeug etwa dringend weg??? *fg*).

Wir denken gar nicht dran! Zwar fahren wir zusammen Motorrad, aber dennoch sind unsere Geschmäcker halt grundverschieden!

Die Lokalauswahl entpuppt sich letztendlich als kleines Desaster: Der Cappucino ist aus der Tüte, die fettaugen-triefende Gulaschsuppe auch – über Pommes und Wurst meckert allerdings niemand. Allerdings schafft es die Bedienung zahlreiche Falschbestellungen zu kreieren und ist offenbar heilfroh, als wir endlich das Weite suchen!

Kaum haben wir nach unserer Abfahrt „Hu“ geejubelt, sind wir bereits wieder in Hessen. Leider ist es dort mit dem guten Wetter vorbei und die Sonne lässt sich durch einige wasserlassende Wolken ablösen.

Irgendwo hinter Kassel muss sich Richard leider verabschieden: Eine heimgeorderte Veranstaltung ruft. Drum sucht er sich die nächste Autobahnauffahrt und fliegt – spät dran – förmlich nach Hause. Zwar hat sich’s nicht eingeregnet, jedoch ziemlich abgekühlt. So verzichten wir auf weitere Umwege und der/die ein oder andere ist durchgefrorenerweis heilfroh, endlich das Hotel zu erreichen.

Erneut speisen wir sehr vorzüglich im hoteleigenen Restaurant und lassen den Abend gemütlich bei ein-zwei Bierchen ausklingen.

Sonntag, 20.06.2010

Same procedure as yesterday…
Helmi, Natze, Blomy, Heinrich, Andreas und Norby fahren direkt nach dem Frühstück eine kleine Runde, bevor sie dann Britta, Kerstin, Lutz und meinereiner einfangen.

Bevor es nach Hause geht, gibt es ein wenig Kultur pur, wenngleich einige gaskranke Dreibeiner den kleinen Abstecher zu europas größtem Bergpark in Kassel-Wilhelmshöhe nicht witzig finden.


   

Leider spinnt Heinrich’s Medion-Navi ein wenig rum, so dass uns die ein oder andere Orientierungspause nicht erspart bleibt. Auch das Wetter lässt mittlerweile zu wünschen übrig, so dass die ursprünglich ausgeguckte Tour zwangsweise nach Abkürzung ruft. Damit befinden wir uns eher wieder in Heimatnähe, als uns eigentlich lieb ist.

Kurz vor der Heimat streikt leider der Kühler von Kerstin’s Cagiva. Zum Glück ist eine Tankstelle in der Nähe, so dass sie es noch bis nach Hause schafft. Auch der Rest kommt heil zu Hause an; selbst Blomy, dessen Gepäckrollen-Spanngurte sich auf der B58 (Ascheberg Richtung Lhausen) selbständig machen, ihm zum Glück aber nicht sein Hinterrad blockieren.

Gefahrene Gesamt-Kilometer: 740,7 (wobei die Jungs freilich mehr auf dem Tacho haben…)
End-Kilometer-Stand: 12.899

 


Copyright: N+S (19.11.2005)
Letztes Update: 19.07.2014