2010

Print Friendly, PDF & Email

Touren 2010

***

Hurra! Dieses blöde Jahr 2010 geht endlich zu Ende! 🙂

Die gefahrenen Jahres-Kilometer sprechen für sich:
Norby’s XT hat schlappe 2.380 km mehr auf dem Tacho und seine CBF in diesem Jahr auch gerade mal 5.704 km geschafft…
Der Kilometerstand der Streety ist sooo peinlich, dass ich kaum wage, ihn überhaupt niederzuschreiben…(2.649 km – End-Stand: 14.286 km).

***

Man schreibt den 09.07.2010 und das Wetter zeigt sich noch immer subtropisch heiß!

Mein Sohnemann ist selbst auf Jück, also wenn nicht jetzt, wann dann los zur fröhlichen Möppi-Tour?

Also fix die Klamotten gepackt und auf zu ’ner Eifel-Tour (Wo sonst in der näheren Umgebung könnte man es bei über 30 Grad auch auf dem Mopped aushalten?)

***

Es ist warm…
nee, stimmt nicht ganz – es ist heiß!

Aber:
… schließlich ist „uns Britta“ Wohnwagen-Großgrundbesitzerin auf ’nem Campingplatz mit See – also fix die Zelte gepackt und nix wie hin! 🙂

Als wir am Samstag (26.06.2010) zum Abend hin (als die Hitze endlich erträglich wird) anreisen, machen wir noch eine kleine Tour, sitzen leider beim (lecker!) Essengehen viel zu lang in Lienen herum und kehren glücklicherweis gerade noch rechtzeitig vor "Zappenduster-’s-wird-kein-Bier-mehr-verkauft" zum Campingplatz zurück.

Nach einem nett-fröhlichen (wenngleich leisem => die Zeltnachbarn könnten ja Krawall schlagen! *fg*) Abend, touren wir tagsdrauf (am Sonntag, 27.06.2010) nach einer sehr bequemen Nacht auf B’s Luma im Zelt, ’nem "Toastfrühstück mit-ohne Marmeladen-Ei-Brötchen", ’nem nett-aufregendem Duschmarken-Erbetteln und der "Absetzung meines kartbegeisterten "Lieblingsmann’s" beim Kartturnier in Ibbenbüren hübsch-nett durch’s Emsland, um danach zwecks Softeisessen auch unsere holländische "Nachbarn" zu "beglücken".

Letzterer Plan schlägt leider fehl: So charmant wir uns auch geben… Irgendwie zeigt sich die "Bedienung" im Nachbarland wenig geneigt, uns "Schwattrotgold-Touris" herzlichst willkommen zu heißen (falscher Haltepunkt zur falschen Zeit?)

Um kurz nach 3 artet die möppifahrende Coolness leider in Hektik aus, da einem(!) der Mitfahrer urplötzlich einfiel, er müsse UNBEDINGT(!) das WM-Spiel Deutchland-England sehen!
Kurzerhand fahren wir nach dem Tanken in Dülmen zur Bikers-Farm in Buldern, wo sich die Jungs schließlich beim "Public Viewing’" stapeln, während wir Mädelzzz uns ganz lecker Tüchs zwischen die Kiemen schieben…

Ok-Ok, D’land hat gewonnen: aber war das nach der vorangegangenen schwachen Kick-Leistung tatsächlich auch nur annähernd erahnbar? *fg*
Wie dem auch sei: ich denke, ALLE waren letztendlich glücklich! 🙂

***

Hurra, der 18.06.2010 ist endlich da! Und danit geht es endlich auf eine extrem spannende Wochenendtour mit zahlreichen – untereinander teilweise unbekannten – Bekannten.

yp>Unser Ziel haben wir bewusst heimatnah gewählt, damit potentielle Nachzzügler die Chance haben, kurzfristig nachzureisen.

Hier geht’s zu unserer Kassel-Tour zum "Roten Kater"

***

Und wieder schreit ein wunderbar langes Wochenende nach einer ausgedehnten Tour, zumal sich das Wetter offenbar endlich zum Sommer bekehren mag: Man munkelt, es sei Fronleichnam (03.06.2010)!

Und erneut kommt die unliebsame „höhere Gewalt“ ins Spiel und sorgt zum Scheitern aller Pläne *manno!*

Nichtsdestotrotz nutzen wir zumindest den freien Freitag (04.06.) zu einer kleinen Shopping-Tour:
… und das für unsere Verhältnisse nicht nur extrem früh (9:30 Uhr) und über unbeliebt-viel-befahrene Bundesstraßen (blöde LKW’s!), sondern auch bei Temperaturen, die den Großteil dieser Welt eher in die Badeanstalt locken als auf den Bock.

Ehe wir uns versehen, schlendern wir durch die nichtmals verwinkelten Gassen einer ladenverwöhnten holländischen Kleinstadt.

Nach unserem ungekrönten Erfolg, zumindest Norby im Hinblick auf den bevorstehenden Sommerurlaub eingekleidet zu haben, relaxen wir siegesgewiss bei Kaff und ’nem Riesen-Softeis in der Sonne.

Da es gerade auf dem Weg liegt, tun wir uns zudem "Obelink" an – en wohl größten "Outdoor-Laden" im ganzen Umkreis ". Leider vergeuden wir dort Stunnn-deeen(!) an potentieller Fahrzeit. Offenbar kann man einfach nicht ALLES haben!)

Gegen 17.30 Uhr hat uns die Heimat wieder. Little-Streety muckt beim Zurückverfrachten in den "Stall" deutliche hörbar auf, zumal sie es heute gerade mal auf 160 km gebracht hat.

Immerhin ist es uns gelungen, in Borken für (zur Zeit extrem günstige) 1,35 Euro zu tanken und das just 2 Sekunden bevor(!) die Tanksäulenuhr wieder zurück auf die gewohnten 1,45 Euro sprang… – Die Welt ist schön! 🙂

***

Eeendlich Sonne in Sicht! Nachdem die Pfingsttour krankheitsbedingt ins Wasser fiel, drehen wir zumindest am Pfingstsamstag und -montag zwei kleinere Runden: Unter anderem stürmen wir die legendäre Frittenbude in Winterswijk und ergötzen uns an den riesigen Softeis-Portionen.

***

Es schneit wie all die Jahre nie zuvor: Trotz alledem kann Norby selbst ein potentielles Schneechaos im Norden absolut gar nicht davon abhalten, mit Helmi und Hänger nach Wilhelmshaven zu düsen, um seine neue (erste gebrauchte!) XT 660 R abzuholen…

Der Weg hat sich trotz leichtem Rückweg-Schneechaos-Stau offenbar gelohnt, denn das anthrazit-schwarz-farbene, gut-gepflegte Maschinchen macht sich in Norby’s Fuhrpark recht gut…

Kaum hat sich der Schnee verzogen, unternimmt Norby dann auch seine ersten (wenngleich extrem kurzen) Probefahrten mit der XT (20. und 23.01.2010)

 


Copyright: N+S (19.11.2005)
Letztes Update: 19.07.2014